Der Erste Weltkrieg in den Dolomiten

Der Erste Weltkrieg in den Dolomiten

Postato su Giu 2, 2014

Der Erste Weltkrieg in den Dolomiten

Einhundert Jahre sind vergangen, seit sich in den Bergen um Cortina d’Ampezzo, Agordo und im Val di Zoldo tausende italienische und österreich-ungarische Soldaten im Ersten Weltkrieg gegenüberstanden. Entlang der Wanderwege und Skipisten, nur wenige Schritte von den Hütten und Klettersteigen entfernt, können Sie im Herzen der Dolomiten die Tunnel am Lagazuoi, die freiliegenden Gräben und Stellungen bei den 5 Torri, am Col di Lana, in der Marmolada und der Tofana besichtigen. Diese Orte legen Zeugnis ab für die Barbareien und die Nutzlosigkeit eines Krieges, dessen Sinn sich nicht erfassen lässt. Die zurückgebliebenen Spuren und Ruinen jedoch sprechen unser Gewissen mit der Stimme der Vernunft an. Weitere Zeugnisse für die Grausamkeit des Krieges und das Leiden der Soldaten finden Sie auf der Ferrata delle Trincee am Monte Padon, den Beinhäusern in Salesei bei Livinallongo am Passo Pordoi und in Pocol bei Cortina d’Ampezzo, im Museum Valparola mit dem Edelweiss-Dorf, sowie im Museum in der Marmolada auf 3.256 m Höhe oder auf dem Geschichtslehrpfad am Col di Lana. Einhundert Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs sind zahlreiche Aktivitäten an den ehemaligen Kampfstätten geplant.